Comment

Harald-Genzmer-Kompositions-Wettbewerb 2018

Komposition für Klavier solo
an der Hochschule für Musik und Theater München

Die Preisträger stehen fest:

Zwei 2. Preise
Daniel Hey (Berlin): »Zwei Klavierstücke nach Bildern von Salvador Dalí«
Oliver Kolb (Darmstadt): »Vier Bagatellen«

3. Preis
Françoise Choveaux (Frankreich): »Grande Pâture 1970 eau forte sur papier Eugène Leroy«

Weitere Infos:
Hochschule für Musik und Theater München

Jury
Prof. Margarita Höhenrieder, Stefan Conradi, Prof. Dr. Bernd Redmann und Gideon Rosengarten

 Jury - Foto: Constanze Richter

Jury - Foto: Constanze Richter

Comment

Comment

Harald-Genzmer-Kompositions-Wettbewerb 2018

Komposition für Klavier solo
an der Hochschule für Musik und Theater München

Jury (voraussichtlich)
Prof. Margarita Höhenrieder, Stefan Conradi, Prof. Dr. Bernd Redmann und Gideon Rosengarten

Bekanntgabe der Preisträger
Die Bekanntgabe der Preisträger auf den Webseiten der Stiftung und der Hochschule erfolgt im Anschluss an die Jurysitzung, die im Mai 2018 geplant ist.

Weitere Infos:
Harald-Genzmer-Stiftung
Hochschule für Musik und Theater München

Comment

Comment

Harald Genzmer

Harald Genzmer mit einigen seiner Lieblingsinterpreten:

 Julius Berger, Harald Genzmer (1909-2007), Peter Sadlo (1962-2016), Margarita Höhenrieder Foto: privat

Julius Berger, Harald Genzmer (1909-2007), Peter Sadlo (1962-2016), Margarita Höhenrieder
Foto: privat

 Harald Genzmer und Margarita Höhenrieder Foto: privat

Harald Genzmer und Margarita Höhenrieder
Foto: privat

Comment

Comment

Wie ein Traum am Rande der Unendlichkeit

Erinnerungen an Harald Genzmer von Margarita Höhenrieder
"Wenn ich einmal nicht mehr auf diesem Planeten bin, dann haben Sie etwas von mir..." Mit diesen Worten widmete mir Harald Genzmer sein letztes großes Werk, eine Fantasie des Abschieds "Wie ein Traum am Rande der Unendlichkeit".

 Einnerungen an Harald Genzmer, 2011

Einnerungen an Harald Genzmer, 2011

Comment

Comment

Like a dream at the rim of infinity

Memories of Harald Genzmer by Margarita Höhenrieder
"When I am finally no longer on this planet you will at least have something of me ..." With those words Harald Genzmer dedicated to me his last great work, a vision of parting "Like A Dream At The Rim Of Infinity".

 Memories of Harald Genzmer, 2011

Memories of Harald Genzmer, 2011

Comment

Comment

Beethoven-Projekte 2018

Margarita Höhenrieder plant Live-Mitschnitte aller fünf Klavierkonzerte von Beethoven auf DVD. Bisher sind erschienen:

  • Beethoven Piano Concerto No. 1. - Mahler Symphony No. 1. Margarita Höhenrieder, Klavier, Staatskapelle Dresden, Fabio Luisi, Dirigent. Philharmonie im Gasteig, München. 2008
  • Beethoven Piano Concerto No. 2. Margarita Höhenrieder, Piano, Kammerphilharmonie Amadé, Leon Fleisher, Dirigent. UNESCO-Weltkulturerbe Zeche Zollverein, Essen. 2014
  • Beethoven Piano Concerto No. 3. Margarita Höhenrieder, Piano, Württembergisches Kammerorchester Heilbronn, Leon Fleisher, Dirigent. Max-Littmann-Saal, Bad Kissingen. 2015
2008_2 DVD Beethoven.jpg
Cover_DVD_2016.jpg

Comment

Comment

Zwei Flügel für ein Halleluja

 Margarita Höhenrieder und Kit Armstrong Foto: Anne Kirchbach

Margarita Höhenrieder und Kit Armstrong
Foto: Anne Kirchbach

"Dank der Musiktage Feldafing verwandelt sich die stimmungsvolle Peter-und-Paul-Kirche in einen kleinen Gasteig. So zumindest am Freitagabend, als vierhändiges Spiel auf zwei Flügeln für einen überwältigenden Publikumszuspruch sorgte; kein einziger Platz blieb frei. Schon im Vorjahr hatte das Spiel von Professorin Margarita Höhenrieder gemeinsam mit Jungstar Kit Armstrong für Furore gesorgt. [...] So sorgsam und künstlerisch fugenlos übereinstimmend, wie sich Höhenrieder und Armstrong hier der hell klingenden Ornamentik annahmen, sorgte dies für einen unmittelbaren Glücksmoment beim Publikum, dem quasi unwillkürlich ein Lächeln ins Gesicht gezaubert stand."

Andreas Bretting, Münchner Merkur, 17.7.2017

Comment

Comment

Margarita Höhenrieder und das Dante-Quartett

 v.l. Guido Gärtner, Margarita Höhenrieder, Adrian Mustea Foto: Monika Dittmar

v.l. Guido Gärtner, Margarita Höhenrieder, Adrian Mustea
Foto: Monika Dittmar

 v.l. David Schultheiß, Guido Gärtner, Margarita Höhenrieder, Adrian Mustea, Yves Savary Foto: Monika Dittmar

v.l. David Schultheiß, Guido Gärtner, Margarita Höhenrieder, Adrian Mustea, Yves Savary
Foto: Monika Dittmar

 v.l. David Schultheiß, Guido Gärtner, Adrian Mustea, Margarita Höhenrieder,  Ingfried Hoffmann  (Komponist, Jazzorganist), Yves Savary Foto: Monika Dittmar

v.l. David Schultheiß, Guido Gärtner, Adrian Mustea, Margarita Höhenrieder, Ingfried Hoffmann (Komponist, Jazzorganist), Yves Savary
Foto: Monika Dittmar

Comment

Comment

Margarita Höhenrieder im Gespräch mit Françoise Choveaux

Margarita Höhenrieder im Gespräch mit der französischen Komponisten Françoise Choveaux anlässlich der deutschen Erstaufführung ihrer „3 Intermezzi“  bei den internationalen Musiktagen 2017 in Feldafing.

 Margarita Höhenrieder und Françoise Choveaux Foto: Monika Dittmar

Margarita Höhenrieder und Françoise Choveaux
Foto: Monika Dittmar

Margarita Höhenrieder: What was the strongest influence for you by finding your own style of composing?

Françoise Choveaux: My father was a painter. So I would say „I paint music“. I have always been influenced by painting – by colour and material. My father was listening to music of the late 19th and 20th century. Therefore the french magazine Nouvel Observateur described my style in the tradition of Claude Debussy and Maurice Ravel - but adapted to the 21th century.

The title of all my smphonys have colour names, I want to give you two examples: op.2 „Symphonie Indigo“  dedicated to the famous painter Arthur Vanhecke and op.100 „Symphonie Blanche“ for orchestra and organ, which had the first performance in Cathédrale Notre-Dame de Paris some years ago.

M.H.: You have just finished your op.230. You are composer and pianist at the same time: Does the piano have a special "ranking" for your composing?

F.C.: When I start to compose, I usually write for other instruments like strings because it gives me the most creative freedom. Composing for the piano means finding my own style and being less flexible. When I start to work with modern art museums I had a revelation: I came back to the painting and so I had to reproduct the painting into piano music.

M.H.: Two years ago when you composed the three Intermezzi op.210 which you dedicated to me, what kind of association did you have? Did you eventually think about the time in Baltimore where we first met during our studies? 

F.C.: Yes I did. One title means: Margarita. It describes your character: full of power like a hunting leopard on the one side and so sensitive and also generous on the other side. This is the way Margarita is and the way she performs. The other Intermezzi are about inspiration and the beauty of nature. I think about Brahms basically. When I arrived at the lake of Starnberg I was feeling a strong magnetism for composing. Next time I will compose in this inspiring landscape.

M.H.: That is wonderful, Françoise. I would like to thank you for your beautiful music and for this interview. We hope to have you here again soon!

Comment

Comment

Musiktage Feldafing - zwei Klaviere

"Während Werke für das vierhändige Klavierspiel häufig eine Form der geselligen Hausmusik darstellen, setzen Werke für zwei Klaviere in der Regel professionelles Können voraus. Nicht nur die Klangfülle wird durch diese Besetzung vergrößert, sondern die Komponisten erreichen hierdurch eine Steigerung des Konzertierens bis hin zu sinfonischen Wirkungen."

Programm, 4. Musiktage Feldafing,
14.-16. Juli 2017

Comment